Newsletter Anmeldung

Zum Essperten-Newsletter anmelden und Informationen rund um das Thema Ernährung erhalten.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.


* Pflichtfeld



Darstellung blog

Einträge zum Thema: Kinder - Auswahl zurück setzen

29.09.2018 13:17

Unser Rezepttipp des Monats: Liwanzen mit Heidelbeeren und Topfencreme

Als ich im Sommer mit meiner Familie am Lipno Stausee in Tschechien war, habe ich das erste Mal Liwanzen gegessen. Sie haben meinen Kindern und mir so gut geschmeckt, dass ich sie zuhause nachgekocht habe. Das Rezept für die Liwanzen fand ich als "Dalkerln" in einem alten Kochbuch, die Topfencreme und warmen Heidelbeeren habe ich dem Gericht aus dem tschechischen Restaurant nachempfunden. Vielleicht wird ja dieses Rezept, das für mich ein Stück Sommergefühl bringt, auch eines Ihrer liebsten Rezepte.

Zutaten für 4 Personen
150 g Mehl
½ Pkg frische Germ (20 g)
1 Ei
20 g Butter
3/16 l Milch (190 ml)
Eine Prise Salz
Etwas Zitronenschale
1 KL Zucker
Etwas Öl zum Ausbacken

Zubereitung
Setze ein Dampfl aus etwas Mehl, lauwarmer Milch, etwas Zucker und der Germ an. Ich rühre die Zutaten glatt und stelle dann die Schüssel mit dem Dampfl bei 40°C ins Backrohr. Butter zerlassen. 

Restliches Mehl mit Ei, Salz, zerlassener Butter, geriebener Zitronenschale und dem Dampfl zu einem sehr weichen Germteig abschlagen. Der Teig hat die Konsistenz von einem etwas dickeren Palatschinkenteig. Lasse ihn ½ Stunde in einem warmen Raum oder bei 40°C im Backrohr aufgehen.  

In einer Pfanne wenig Öl erhitzen und löffelweise kleine Dalkerln backen, vorsichtig wenden und bei mäßiger Temperatur fertig backen. Frisch aus der Pfanne mit Topfencreme und warmen Heidelbeeren servieren.

Tipp: Es gibt eigene Pfannen für Dalken, diese haben kleine Vertiefungen. Man kann genauso gut eine Spiegeleierpfanne verwenden. Ich verwende eine ganz gewöhnliche Pfanne, die Liwanzen werden dann eben ungleichmäßig rund.


Topfencreme und warme Heidelbeeren

Zutaten für 4 Personen
250 g Topfen 20 % Fett
100 ml Obers
Etwas Zitronensaft
Zucker oder Honig nach Geschmack
400 g Heidelbeeren (tiefgekühlt oder frisch)

Zubereitung
Topfen mit Zitronensaft und Zucker oder Honig glattrühren. Schlagobers steif schlagen und unter die Topfenmasse ziehen. Heidelbeeren in einem Topf mit etwas Wasser, Zimtrinde und bei Bedarf Zucker einmal aufkochen lassen, warm stellen.
 

weiterlesen beim Thema "Unser Rezepttipp des Monats: Liwanzen mit Heidelbeeren und Topfencreme"

08.04.2018 19:07

Topfenlaibchen mit Joghurtdip und grünem Salat

 

Heute wieder einmal einen Rezepttipp für euch!

Topfenlaibchen mit Räucherforelle, Joghurtdip und grünem Blattsalat

Die Laibchen eignen sich super für all jene, die Fisch gegenüber etwas skeptisch sind, dem Fisch allerdings doch eine Chance geben wollen! ;)

Für all jene die Fisch gar nicht mögen, kann dieser auch weggelassen werden.

Zutaten für 4 Personen:

500 g Speisetopfen
150-200 g Räucherforelle
50 g Käse
3 Eier
5 EL Brösel
3 EL Vollkornmehl
Salz
Frische Kräuter (z.B.: Petersilie, Schnittlauch,…)

Öl für die Pfanne

Joghurtdip: 1 großer Becher Joghurt, Salz, Pfeffer, Schnittlauch

Salat: Grüner Blattsalat, Essig, Öl, Salz, Pfeffer, evt. etwas Senf

Die Räucherforelle in kleine Stücke schneiden, den Käse reiben und mit allen anderen Zutaten für die Laibchen verrühren. 1 EL Öl in der Pfanne heiß werden lassen. Aus der Topfenmasse Laibchen formen und diese im heißen Öl goldbraun braten. Wichtig ist eine beschichtete Pfanne zu verwenden, da man sonst sehr viel Öl benötigt, damit die Laibchen nicht anbrennen.

Alle Zutaten für den Dip verrühren. Sollte dieser sehr flüssig sein kann man noch etwas Topfen unterrühren.

Den Salat waschen und in mundgerechte Stücke schneiden. Alle Zutaten für das Dressing verrühren und den Salat damit marinieren.

Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit!

weiterlesen beim Thema "Topfenlaibchen mit Joghurtdip und grünem Salat"

19.04.2017 10:08

Rezepttipp des Monats: Schneenockerl mit Vanillesauce

Wenn uns draußen die Aprilwetter-Schneeflocken um die Ohren schwirren, dann produzieren wir in der Küche auch ein wenig Schnee. Es sind zwar keine echten Schneeflocken, dafür aber herrlich süß und mindestens genauso luftig leicht. Geeignet ist dieses Rezept als Dessert, es ist gluten-, sorbit- und weizenfrei sowie bei fructosearmer Ernährung geeignet. Bei Laktoseintoleranz tauschen Sie die Milch in laktosefreie Milch oder Pflanzenmilch aus. So ist das Rezept auch in der fodmap-armen Karenzphase geeignet.

Zutaten für 4 Personen:
3 Stk Hühnerei Eiweiß roh (114 g)
90 g Staubzucker
500 ml Vollmilch
Knapp 1 Pkg. Kochpuddingpulver mit Vanille- oder Schokogeschmack (ca. 30 g)

Zubereitung:
Eiklar zu steifem Schnee schlagen. Den halben Zucker in kleinen Partien - kaffeelöffelweise - in den Schnee einschlagen. Der Schnee soll so fest werden, dass er kleine feste Spitzen macht. Nun den restlichen Zucker leicht einrühren.

Aus dieser Windmasse sticht man große Nockerl, legt sie in die kochende, ein wenig gezuckerte Milch ein und läßt sie 3-4 min auf der einen Seite und ebenso auf der anderen Seite vorsichtig kochen. Dann werden die Schneenockerl herausgenommen und auf einem dünnen noch warmen Vanille- oder Schokopudding angerichtet.

Pudding: Verwenden Sie dazu die Kochmilch der Schneenockerl und bereiten lt. Packungsanweisung den Pudding zu, allerdings dünner als vorgegeben. Der Pudding soll nicht fest werden.

Für besonders große Schleckermäuler: Sie können als Garnitur geriebene dunkle Schokolade darüber streuen.

Nährstoffe pro 100 g: 117 kcal (490 kJ), 2,5 g Fett, 19 g KH, davon 15,5 g Zucker, 4 g Eiweiß, 1,6 BE

weiterlesen beim Thema "Rezepttipp des Monats: Schneenockerl mit Vanillesauce"

05.12.2016 6:22

Unser Rezepttipp des Monats: Nikolaus und Krampus selber backen

Krampus und Nikolaus stehen vor der Tür! Zum Beispiel in den frisch geputzten Schuhen unserer Kinder. Sie können die Beiden ganz einfach selber backen. Dieser Briocheteig ist flaumig und durch den Anteil an Vollkornmehl gleichzeitig gesund. Die Kinder lieben es, beim Backen zu helfen und die Teig-Nikolaus und Krampusse mit Rosinen, Nüssen und Mandelstiften zu verzieren. Und selbst gemacht schmeckt es gleich nochmal so gut!

Zutaten:
30 dag griffiges Weizenmehl
20 dag Weizenvollkornmehl
40 g Germ
10 dag Zucker
Vanilleschote
1/8 l lauwarme Magermilch
1/8 l lauwarmes Wasser
7 dag flüssige abgekühlte Margarine oder Butter
etwas Salz
2 Eidotter
geriebene Zitronenschale
1 Eidotter zum Bestreichen
30 g Weizenvollkornmehl zum Ausarbeiten 

Zubereitung:
Dampfl bereiten: Die Germ in lauwarmer Milch auflösen und mit 100 g Mehl vermengen. Zugedeckt an einem warmen Ort ca. 15 min gehen lassen, bis ein dickflüssiger Teig entsteht. Wasser, Dotter, Salz und Zucker versprudeln. Mehl, Zitronenschale, Vanillemark und Dampfl verarbeiten, langsam das Wasser-Dotter-Gemisch und Butter oder Margarine dazugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Teig zugedeckt gehen lassen, bis er sich um die Hälfte vergrößert hat. 

Den Teig in 16 oder 32 gleich große Stücke teilen und nach Belieben Nikoläuse und Krampusse formen. Mit Nüssen, Mandeln, Spaghettinudeln (Besen), Nelken und Rosinen verzieren. 

Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und zugedeckt nochmals ca. 15 Minuten gehen lassen, mit Eidotter bestreichen und bei 180 °C im vorgeheizten Backrohr ca. 15 – 20 min backen. Damit der Germteig beim Backen nicht austrocknet, ist es notwendig, eine feuerfeste Schale mit Wasser ins Rohr zu stellen.

weiterlesen beim Thema "Unser Rezepttipp des Monats: Nikolaus und Krampus selber backen"

 

Kontakt


Standorte


Termine


Preise


BIA


Rezepte

Logo Essperten

Sie möchten Infos zum Thema Ernährung erhalten? Mit unserem Newsletter sind Sie stets am Laufenden!

Zum Newsletter anmelden

© 2016 Essperten Ernährungsberatung | Webseite/CMS: digital concepts - Die E-Commerce Lösung. | IMPRESSUM