Newsletter Anmeldung

Zum Essperten-Newsletter anmelden und Informationen rund um das Thema Ernährung erhalten.

Bitte geben Sie einen Wert für "Titel" an.
Bitte geben Sie einen Wert für "Vorname" an.
Bitte geben Sie einen Wert für "Nachname" an.

* Pflichtfeld



Darstellung blog
Einträge zum Thema: Ernährungsverhalten - Auswahl zurück setzen

07.07.2020 15:57

Flohsamenschalen gegen den Stillstand am stillen Örtchen

Noch vor 100 Jahren verzehrte der Mensch ca. 100 g Ballaststoffe täglich, heute liegt die Empfehlung von Fachgesellschaften bei 30 g und diese werden lt. österreichischem Ernährungsbericht oft nicht erreicht. 

Verdauungsbeschwerden sind in der westlichen Welt ein typisches Leiden. Eine Ausprägung davon ist die Obstipation, also Verstopfung. Diese geht nur selten auf eine organische Grunderkrankung zurück, sondern ist meist Teil des Reizdarm-Syndroms oder idiopatisch, dh nicht durch Organerkrankungen, Stoffwechselstörungen oder Medikamente bedingt.

Die Ursachen können mangelnde Bewegung, Stress, Unterdrückung des Stuhldranges, eine geringe Flüssigkeitszufuhr, aber auch eine geringe Ballaststoffzufuhr sein.

Ballaststoffe sind Nahrungsfasern in Gemüse, Salat, Obst und Getreideprodukten, die nicht verdaut werden können, aber trotzdem aus verschiedenen Gründen einen positiven Effekt auf die Verdauung haben.

  1. Erhöhung des Füllvolumens im Darm: eine ausreichende Füllung des Darms führt zu einem Dehnungsreiz an der Darmwand, welcher wiederum dazu führt, dass der Speisebrei im Darm weiterbefördert wird. (Wichtig ist, dass ausreichend getrunken wird damit die Ballaststoffe genügend quellen können, um den Darm zu füllen und die Verdauung anzuregen.)
  2. Wirksamkeit im Dickdarm: Es gibt 2 Arten von Ballaststoffen: lösliche und unlösliche.
    Wasserunlösliche Strukturen werden teilweise von den Darmbakterien abgebaut und zu einem großen Teil mit dem Stuhl ausgeschieden.
    Wasserlösliche werden von der Darmflora nahezu vollständig abgebaut. Es entstehen Fettsäuren, die sich positiv auf die Schleimhaut und die Keime im Darm auswirken.
  3. Risikosenkung für diverse Erkrankungen: Es wird davon ausgegangen, dass eine ballaststoffreiche Ernährung das Risiko für Dickdarmdivertikulose, Kolonkrebs, Gallensteinbildung, starkes Übergewicht, erhöhte Cholesterinwerte, Diabestes mellitus und Arteriosklerose senkt.

Eine sehr konzentrierte Quelle für lösliche Ballaststoffe stellen Flohsamenschalen dar. Ein wichtiger Wirkungsfaktor bei Ballaststoffen ist die Wasserbindungskapazität. Flohsamenschalen zeichnet ein sehr hohes Wasserbindungsvermögen aus, dh sie können das 11 – 14fache des Eigengewichtes an Wasser aufnehmen. (Im Vergleich dazu: Weizenkleie kann das 4-5fache an Wasser binden)

Zusätzlich zum ausreichenden Verzehr von Gemüse, Salat, Obst und Vollkornprodukte stellen Flohsamenschalen eine sehr gute Möglichkeit zur Erhöhung der Ballaststoffzufuhr dar. 

Aus diesem Grund hier eine Möglichkeit Flohsamenschalen in den täglichen Speiseplan zu integrieren. Der folgende Brei stellt keine vollständige Mahlzeit dar, passt aber gut als Teil des Frühstücks, als Zwischenmahlzeit am Vor- oder Nachmittag oder auch als Nachspeise zum Mittag- oder Abendessen.

Für 4 Portionen

 1 EL Flohsamenschalen
1/4l Wasser
1 großer Becher Joghurt 3,5%
2 Äpfel, 6 Datteln
2 Hände voll Walnüsse
Kakaopulver

 

Die Flohsamen mindestens eine halbe Stunde im Wasser quellen lassen. Das Obst würfeln und die Nüsse grob hacken. Alle Zutaten miteinander vermischen. Sollte das Ganze zu dickflüssig werden, kann mit Wasser, Buttermilch oder Joghurt verdünnt werden.

weiterlesen beim Thema "Flohsamenschalen gegen den Stillstand am stillen Örtchen"

23.03.2020 08:32

Entschleunigung - was ist das

Es ist zweifellos eine große Umstellung, die wir alle durchmachen. Der soziale Lock Down dem wir ausgesetzt sind hat weitreichende Folgen. Der Alltag und die Routinen, die Sicherheit geben, wurden uns unter den Füßen weggezogen. Kann es aber dennoch sein, dass diese einschneidenden Veränderungen auch Positives bringen? Zum Beispiel Gewohntes zu überdenken und neu zu definieren was für einen persönlich wirklich wichtig ist? Möglichkeiten aus dem Hamsterrad aus Hektik, Permanentverfügbarkeit und ungesundem Lebensstil auszusteigen? Wir haben Maria Auinger, Expertin für Stressmanagement und Burnout-Prävention, um einen Gastbeitrag gebeten. Sie gibt darin Tipps, wie Sie in chaotischen Zeiten Ordnung und Kontrolle ins Leben zurückholen.

weiterlesen beim Thema "Entschleunigung - was ist das"

 

Kontakt


Standorte


Termine


Preise


BIA


Rezepte

Logo Essperten

Sie möchten Infos zum Thema Ernährung erhalten? Mit unserem Newsletter sind Sie stets am Laufenden!

Zum Newsletter anmelden

© 2016 Essperten Ernährungsberatung | Webseite/CMS: digital concepts - Die E-Commerce Lösung. | IMPRESSUM