Newsletter Anmeldung

Zum Essperten-Newsletter anmelden und Informationen rund um das Thema Ernährung erhalten.

Bitte füllen sie dieses Feld aus.
Bitte füllen sie dieses Feld aus.
Bitte füllen sie dieses Feld aus.
Bitte füllen sie dieses Feld aus.


* Pflichtfeld


Mangold

Juni 2017

Veranstaltung: Update Ernährung

April 2017

Rezepttipp des Monats: Schneenockerl mit Vanillesauce
Vortrag: Arthrose: Behandlung mit Bewegung und Ernährung

März 2017

Esspertin Erika Mittergeber im Portrait
Veranstaltung: Treffen über Sport und Ernährung
Vortrag: In Nahrungsmitteln (un)erwünscht

Februar 2017

Die natürliche Entgiftung
Rezepttipp des Monats – Spaghetti bolognese

Januar 2017

Esspertin Lisa Rumetshofer im Portrait
Unser Rezepttipp des Monats: Exotisches Geschnetzeltes

Dezember 2016

Dessert für Weihnachten: Bratapfel mit Vanillesauce
Unser Rezepttipp des Monats: Nikolaus und Krampus selber backen
Regional und saisonal: wohin gehen Sie einkaufen?

November 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Curry aus Kürbis und rote Linsen
Zeitgemäße Ernährung für leistungsfähige Mitarbeiter

Oktober 2016

In Nahrungsmitteln unerwünscht
Fruchtzuckerunverträglichkeit: was ist das?
Podiumsdiskussion zur Krebsprävention

September 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Gemischte Pilzpfanne zu Toast
Darmdysbiose: Was ist das?

August 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Gemüse-Fisch Lasagne
Die Leber wächst mit ihren Aufgaben...

Juli 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Erdäpfel-Käse-Spinatrolle mit Kresse-Joghurtdip
Palmfett: zu Recht umstritten

Juni 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Kalte Vitaminsuppe
Blumenschmuck im Salat

Mai 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Wildreissalat mit grünem Spargel
Histaminunverträglichkeit

März 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Süße Grahamknödel mit Beerenspiegel
Alter is(s)t anders

Februar 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Steak mit Balsamicosauce und Bratkartoffeln aus dem Rohr
Doping fürs Denkorgan

Januar 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Falafel aus Kichererbsen und Süßkartoffeln
Wie steht´s mit den Essgewohnheiten der Österreicher?

Dezember 2015

Ist Kokosblütenzucker die gesündeste Süße?
Stress und Ernährung
Unser Rezepttipp des Monats: Curryhuhn mit Ananas, Karotten, Mandeln

November 2015

Wer auf seine Gesundheit achtet, lebt länger
Das bisserl Zucker...

Oktober 2015

Unser Rezepttipp des Monats: Räucherforellenaufstrich
Gesunder Fisch aus heimischen Gewässern

September 2015

Unser Rezepttipp des Monats: Müsli-Joghurt Terrine
Unser Rezepttipp des Monats: Fitness-Rohkost

August 2015

Unser Rezepttipp des Monats: Fisch im Gemüsebett

Januar 2015

Ernährung im Sport - eine wichtige Maßnahme um Leistung erzielen zu können


Wie steht´s mit den Essgewohnheiten der Österreicher?

Österreich isst zu fett, zu salzig und viel zu süß. Zu diesem Ergebnis kommt der Ernährungsbericht 2008, welcher kürzlich veröffentlicht wurde. Durch diese falsche und unausgewogene Ernährung in Kombination mit zu wenig Bewegung werden Österreicher immer dicker. Dies ist eine erschreckende Tatsache, denn Übergewicht stellt ein erhebliches Risiko für Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Herz-Kreislauferkrankungen und sogar einigen Krebserkrankungen dar.


Zu fett, zu salzig und zu süß.....

In den letzten 10 Jahren hat sich der Fettverzehr bei den österreichischen Erwachsenen nur geringfügig geändert. Es wird noch immer viel zu fett gegessen und meist leider auch das falsche Fett. Der Konsum von gesättigten Fettsäuren geht zwar zurück, dennoch ist der Verbrauch von Fett um 7-12 Energieprozent höher als gewünscht.

Einen weiteren Aufholbedarf haben österreichische Erwachsene beim Salzkonsum. Die durchschnittliche Zufuhr eines Mannes liegt bei 9 g pro Tag, bei einer Frau mit rund 8 g pro Tag deutlich über dem Bedarf von 6 g pro Tag. Wird zuviel Kochsalz aufgenommen, sind gesundheitliche Nachteile wie Bluthochdruck, Nierensteine oder Gastritis zu erwarten.

Zusätzlich wurde herausgefunden, dass der Verzehr von Süßwaren gerade bei Kindern ebenfalls zu hoch ist. Neben Energie liefern Süßigkeiten große Mengen an zusätzlichem Fett und Zucker und kann daher die Entstehung von Diabetes und Übergewicht begünstigen.


Mikronährstoffe brauchen mehr Beachtung!

Einigen Vitaminen und Mineralstoffen müssen wir mehr Beachtung schenken, da viele ÖsterreicherInnen davon zu wenig aufnehmen. Vitamin D und Folsäure lag weit unter den Empfehlungen. Bei den Mineralstoffen sollte auf die vermehrte Aufnahme von Kalzium und Eisen geachtet werden.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung stellt die Basis für eine nachhaltige Gesundheitsförderung dar. Viele unterschätzen die Folgen einer ungesunden, fetten und süßen Ernährungsweise. Es ist nie zu spät zu beginnen, denn "Essen ist Genuss, Essen ist Vielfalt, Essen ist Verantwortung für sich selbst" (Quelle: Kaiser-Franz-Josef Spital).


 

Kontakt


Standorte


Termine


Preise


BIA


Rezepte

Logo Essperten

Sie möchten Infos zum Thema Ernährung erhalten? Mit unserem Newsletter sind Sie stets am Laufenden!

Zum Newsletter anmelden

© 2016 Essperten Ernährungsberatung | Webseite/CMS: digital concepts - Die E-Commerce Lösung. | IMPRESSUM