Newsletter Anmeldung

Zum Essperten-Newsletter anmelden und Informationen rund um das Thema Ernährung erhalten.

Bitte füllen sie dieses Feld aus.
Bitte füllen sie dieses Feld aus.
Bitte füllen sie dieses Feld aus.
Bitte füllen sie dieses Feld aus.


* Pflichtfeld


Mangold

Juni 2017

Veranstaltung: Update Ernährung

April 2017

Rezepttipp des Monats: Schneenockerl mit Vanillesauce
Vortrag: Arthrose: Behandlung mit Bewegung und Ernährung

März 2017

Esspertin Erika Mittergeber im Portrait
Veranstaltung: Treffen über Sport und Ernährung
Vortrag: In Nahrungsmitteln (un)erwünscht

Februar 2017

Die natürliche Entgiftung
Rezepttipp des Monats – Spaghetti bolognese

Januar 2017

Esspertin Lisa Rumetshofer im Portrait
Unser Rezepttipp des Monats: Exotisches Geschnetzeltes

Dezember 2016

Dessert für Weihnachten: Bratapfel mit Vanillesauce
Unser Rezepttipp des Monats: Nikolaus und Krampus selber backen
Regional und saisonal: wohin gehen Sie einkaufen?

November 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Curry aus Kürbis und rote Linsen
Zeitgemäße Ernährung für leistungsfähige Mitarbeiter

Oktober 2016

In Nahrungsmitteln unerwünscht
Fruchtzuckerunverträglichkeit: was ist das?
Podiumsdiskussion zur Krebsprävention

September 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Gemischte Pilzpfanne zu Toast
Darmdysbiose: Was ist das?

August 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Gemüse-Fisch Lasagne
Die Leber wächst mit ihren Aufgaben...

Juli 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Erdäpfel-Käse-Spinatrolle mit Kresse-Joghurtdip
Palmfett: zu Recht umstritten

Juni 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Kalte Vitaminsuppe
Blumenschmuck im Salat

Mai 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Wildreissalat mit grünem Spargel
Histaminunverträglichkeit

März 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Süße Grahamknödel mit Beerenspiegel
Alter is(s)t anders

Februar 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Steak mit Balsamicosauce und Bratkartoffeln aus dem Rohr
Doping fürs Denkorgan

Januar 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Falafel aus Kichererbsen und Süßkartoffeln
Wie steht´s mit den Essgewohnheiten der Österreicher?

Dezember 2015

Ist Kokosblütenzucker die gesündeste Süße?
Stress und Ernährung
Unser Rezepttipp des Monats: Curryhuhn mit Ananas, Karotten, Mandeln

November 2015

Wer auf seine Gesundheit achtet, lebt länger
Das bisserl Zucker...

Oktober 2015

Unser Rezepttipp des Monats: Räucherforellenaufstrich
Gesunder Fisch aus heimischen Gewässern

September 2015

Unser Rezepttipp des Monats: Müsli-Joghurt Terrine
Unser Rezepttipp des Monats: Fitness-Rohkost

August 2015

Unser Rezepttipp des Monats: Fisch im Gemüsebett

Januar 2015

Ernährung im Sport - eine wichtige Maßnahme um Leistung erzielen zu können


Fruchtzuckerunverträglichkeit: was ist das?

Sabine kämpft mit ihrer Verdauung seit sie denken kann. Dabei versucht sie alles richtig zu machen. Sie verwendet Vollkornprodukte, bewegt sich regelmäßig und isst viel Obst und Gemüse. Aber in letzter Zeit plagen sie nach dem Essen vermehrt Bauchschmerzen. Einige Wochen später sitzt sie mir gegenüber und berichtet von ihren Beschwerden. Sie zeigt mir den Untersuchungsbefund, den sie aus dem Krankenhaus mitgebracht hat. Diagnose: Fructosemalabsorption. „Darf ich nun nie wieder Obst essen?“ fragt Sabine mich und wirkt verunsichert.


Fructosemalabsorption: Jeder Dritte betroffen

Eine Fruchtzuckerunverträglichkeit kann sehr unangenehme Beschwerden wie Bauchkrämpfe, Blähungen, Durchfall und sogar Depressionen hervorrufen. Von dieser Form der Lebensmittelunverträglichkeit ist in unseren Breiten ca. jeder Dritte betroffen. Die Ursache steckt im Dünndarm, wo normalerweise der Fruchtzucker aus der Nahrung ins Blut aufgenommen wird. Funktioniert dieser Transport nicht oder nicht ausreichend, wandert die Fructose in den Dickdarm, wo sie von den Darmbakterien in Gase und Fettsäuren umgewandelt wird. Fruchtzucker trägt das „Mascherl“ gesünder als andere Zuckerarten zu sein. Das hat auch die Lebensmittelindustrie erkannt und verwendet statt Haushaltszucker immer öfter den vermeintlich gesünderen Fruchtzucker. Deshalb trifft diese Unverträglichkeit häufig Menschen, die sich besonders gesund und bewusst ernähren wollen.


Wie wird Sabine ihre Beschwerden los?

Der erste Schritt ist die richtige Diagnose. Eine ausführliche Ernährungs-Anamnese im Vorfeld spart lange Untersuchungswege. Bei Sabine hat sich der Verdacht bestätigt. Schritt zwei ist nun ein passendes ernährungstherapeutisches Konzept durch eine Diaetologin. Lange Verbotslisten verunsichern nur und enden schlimmstenfalls in einer einseitigen Mangelernährung. Damit Sabine ihre Beschwerden los wird, isst sie für kurze Zeit fruchtzuckerfrei. Besonders Wellnessgetränke, Fruchtsäfte, Honig und bestimmte Obstsorten meidet sie in dieser Zeit.

Manche Früchte wie Erdbeeren, Bananen, Kiwi und Mandarinen sind für die meisten Betroffenen gut verträglich. Auch Sabine kann nach ihrer Ernährungsumstellung wieder einige Obstsorten essen. Bei Vollkornprodukten wählt sie besonders sorgfältig aus. Sie hat gelernt, wie sie trotz ihres „Fruchtzucker-Handicaps“ ausgewogen und gesund, aber vor allem beschwerdefrei essen kann.

Eine professionelle Beratung durch Diaetologen hilft Ihre Lebensmittelunverträglichkeit in den Griff zu bekommen. Unser Fokus liegt in dem WAS SIE ESSEN KÖNNEN  und nicht was verboten ist!


 

Kontakt


Standorte


Termine


Preise


BIA


Rezepte

Logo Essperten

Sie möchten Infos zum Thema Ernährung erhalten? Mit unserem Newsletter sind Sie stets am Laufenden!

Zum Newsletter anmelden

© 2016 Essperten Ernährungsberatung | Webseite/CMS: digital concepts - Die E-Commerce Lösung. | IMPRESSUM