Newsletter Anmeldung

Zum Essperten-Newsletter anmelden und Informationen rund um das Thema Ernährung erhalten.

Bitte füllen sie dieses Feld aus.
Bitte füllen sie dieses Feld aus.
Bitte füllen sie dieses Feld aus.


* Pflichtfeld


Mangold

Oktober 2017

Rezepttipp des Monats: Fenchelcremesuppe

Juni 2017

Veranstaltung: Update Ernährung

April 2017

Rezepttipp des Monats: Schneenockerl mit Vanillesauce
Vortrag: Arthrose: Behandlung mit Bewegung und Ernährung

März 2017

Esspertin Erika Mittergeber im Portrait
Veranstaltung: Treffen über Sport und Ernährung
Vortrag: In Nahrungsmitteln (un)erwünscht

Februar 2017

Die natürliche Entgiftung
Rezepttipp des Monats – Spaghetti bolognese

Januar 2017

Esspertin Lisa Rumetshofer im Portrait
Unser Rezepttipp des Monats: Exotisches Geschnetzeltes

Dezember 2016

Dessert für Weihnachten: Bratapfel mit Vanillesauce
Unser Rezepttipp des Monats: Nikolaus und Krampus selber backen
Regional und saisonal: wohin gehen Sie einkaufen?

November 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Curry aus Kürbis und rote Linsen
Zeitgemäße Ernährung für leistungsfähige Mitarbeiter

Oktober 2016

In Nahrungsmitteln unerwünscht
Fruchtzuckerunverträglichkeit: was ist das?
Podiumsdiskussion zur Krebsprävention

September 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Gemischte Pilzpfanne zu Toast
Darmdysbiose: Was ist das?

August 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Gemüse-Fisch Lasagne
Die Leber wächst mit ihren Aufgaben...

Juli 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Erdäpfel-Käse-Spinatrolle mit Kresse-Joghurtdip
Palmfett: zu Recht umstritten

Juni 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Kalte Vitaminsuppe
Blumenschmuck im Salat

Mai 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Wildreissalat mit grünem Spargel
Histaminunverträglichkeit

März 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Süße Grahamknödel mit Beerenspiegel
Alter is(s)t anders

Februar 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Steak mit Balsamicosauce und Bratkartoffeln aus dem Rohr
Doping fürs Denkorgan

Januar 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Falafel aus Kichererbsen und Süßkartoffeln
Wie steht´s mit den Essgewohnheiten der Österreicher?

Dezember 2015

Ist Kokosblütenzucker die gesündeste Süße?
Stress und Ernährung
Unser Rezepttipp des Monats: Curryhuhn mit Ananas, Karotten, Mandeln

November 2015

Wer auf seine Gesundheit achtet, lebt länger
Das bisserl Zucker...

Oktober 2015

Unser Rezepttipp des Monats: Räucherforellenaufstrich
Gesunder Fisch aus heimischen Gewässern

September 2015

Unser Rezepttipp des Monats: Müsli-Joghurt Terrine
Unser Rezepttipp des Monats: Fitness-Rohkost

August 2015

Unser Rezepttipp des Monats: Fisch im Gemüsebett

Januar 2015

Ernährung im Sport - eine wichtige Maßnahme um Leistung erzielen zu können


Die Leber wächst mit ihren Aufgaben...

Was haben unser Bauchumfang und die Leber gemeinsam? Beide warnen uns vor erhöhten Blutfetten und Zuckerkrankheit.

Wenn sich die Fettpölsterchen am liebsten um den Bauch herum ansetzen, dann ist das nicht nur unschön, sondern auch gesundheitlich bedenklich. Auch unsere Leber leidet dabei mit. Sie setzt bei Überernährung eine dicke Speckschicht an und wir bekommen eine Fettleber. Bislang galt so eine Fettleber als Folge von Diabetes oder erhöhten Blutfetten. Neue Erkenntnisse zeigen jetzt, dass es eher umgekehrt sein dürfte: zuviel Leberfett erzeugt Stoffwechselstörungen (Quelle: Pressemeldung des FET e.V. 12.10.2009).


Wie kommt das Fett in die Leber?

Es sind unsere Ess- und Trinkgewohnheiten, die der Leber zusetzen. Zuviel Zucker, Weißmehl, Naschereien und Alkohol lassen die Fettpolster in diesem empfindlichen Organ wachsen. Die Folgen sind Wohlstandskrankheiten wie Diabetes und Fettstoffwechselstörungen. Somit halten wir unsere Gesundheit selbst in der Hand, denn verbessern wir unsere Essgewohnheiten, kann die Leber wieder aufatmen und der Schwimmreifen um den Bauch verschwinden.


Die 5 besten Tipps gegen Bauch- und Leberfett

  1. Wir tun unserer Leber nur Gutes, wenn wir für 4 alkoholfreie Tage pro Woche sorgen. So kann sich unser wichtigstes Stoffwechselorgan erholen und seine Aufgabe optimal erfüllen.
  2. Die besten Durstlöscher sind zuckerfrei. Das macht Leitungswasser, Mineralwasser und Tees zu idealen Getränken, von denen wir täglich 1,5  - 2 l trinken sollten.
  3. Salat, Gemüse und Obst sind gegen das Bauchfett ein Muss. Ob roh oder gekocht ist dabei nicht so wichtig. Hauptsache es sind 2 Portionen Gemüse, 2 Portionen Obst und 1 Portion Salat täglich.
  4. Wer mehrmals täglich Naschereien und Süßigkeiten futtert sollte schnell die Not-bremse ziehen. In diesem Fall ist weniger mehr.
  5. Zwei bis drei fleischlose Tage pro Woche entlasten unseren Stoffwechsel und fördern unsere Gesundheit. Mittels Wochenplan lassen sich die Fleisch-, Fisch- und fleischlosen Tage optimal kombinieren. Das schafft zusätzlich auch mehr Abwechslung im Essalltag.

Ein erhöhter Bauchumfang und Fettleber treten meist gemeinsam auf. Ob Sie um die Körpermitte zu füllig sind können Sie ganz einfach nachmessen: bei Männern soll der Bauchumfang max. 102 cm, bei Frauen max. 88 cm betragen. Normalisieren Sie Ihren Bauchumfang, bessert sich auch der Zustand Ihrer Leber. Ernährungsberatung durch DiätologInnen gibt Ihnen die notwendige Unterstützung, die Sie zur dauerhaften Veränderung Ihrer Essgewohnheiten brauchen.

Beitrag erstellt im Oktober 2009, erschienen in der Gesundheitsbeilage der OÖN


 

Kontakt


Standorte


Termine


Preise


BIA


Rezepte

Logo Essperten

Sie möchten Infos zum Thema Ernährung erhalten? Mit unserem Newsletter sind Sie stets am Laufenden!

Zum Newsletter anmelden

© 2016 Essperten Ernährungsberatung | Webseite/CMS: digital concepts - Die E-Commerce Lösung. | IMPRESSUM