Newsletter Anmeldung

Zum Essperten-Newsletter anmelden und Informationen rund um das Thema Ernährung erhalten.

Bitte geben Sie einen Wert für "Titel" an.
Bitte geben Sie einen Wert für "Vorname" an.
Bitte geben Sie einen Wert für "Nachname" an.

* Pflichtfeld



Mangold
Beiträge

Mai 2021

Unser Rezepttipp des Monats: Spargelpizza

April 2021

Unser Rezepttipp des Monats: Süßkartoffel-Linsen-Salat

März 2021

Unser Rezepttipp des Monats: Apfel-Fenchel-Karotten-Aufstrich
Darmgesundheit einfach erklärt - 13 Fakten zum Mikrobiom

Januar 2021

So finden Sie die passende Ernährungsberatung für sich
Unser Rezepttipp des Monats: Wirsing Ricotta Lasagne

Dezember 2020

Unser Rezepttipp des Monats: Kimchi
Unser Rezepttipp des Monats: Glutenfreie Ingwerkekse

November 2020

Gastbeitrag: Blähungen - eine unangenehme aber meist harmlose Körperfunktion
Unser Rezepttipp des Monats: Kürbis-Puten Ragout

Oktober 2020

Unser Rezepttipp des Monats: Rote-Rüben-Suppe

September 2020

Unser Rezepttipp des Monats: überbackener Spaghetti-Kürbis

August 2020

Unser Rezepttipp des Monats: Schokokuchen
Essen oder nicht Essen... das ist hier die Frage

Juli 2020

Reizdarm das hilft wirklich
Flohsamenschalen gegen den Stillstand am stillen Örtchen

Juni 2020

Allergie oder Unverträglichkeit?
Unser Rezepttipp des Monats: pikante Buchweizenpalatschinken

Mai 2020

Unser Rezepttipp des Monats: Goldene Milch
Superfood Kurkuma

April 2020

Superfood: schwarze Ribisel
So hilft Petersilie bei Verdauungsbeschwerden
Gerichte aus dem Notvorrat

März 2020

Entschleunigung - was ist das
Unser Rezepttipp des Monats: Räuchertofu-Aufstrich

Februar 2020

9 Tipps für die perfekte Vorratshaltung

Januar 2020

Ernährung bei Krebserkrankung - ein Praxisbeispiel
6 Dinge, die Menschen mit Krebs über ihre Ernährung wissen sollten

Dezember 2019

Unser Rezepttipp des Monats: Glutenfreie Nussschnitten

November 2019

Buchpräsentation: ich schau auf mich

Oktober 2019

Unser Rezepttipp des Monats: Kürbis - Rote Rüben Flammkuchen
Veranstaltung: Ernährung bei Krebs

September 2019

Unser Rezepttipp des Monats: Stefans Lieblingsmüsli

August 2019

Esspertin Carina Hofer im Portrait

Juli 2019

Ribisel: so gesund sind sie
Unser Rezepttipp des Monats: kalt gerührte Ribiselmarmelade (Johannisbeermarmelade)

Juni 2019

Unser Rezepttipp des Monats: Fisch im Gemüsebett
Omega-3 Gehalt von Fischen und Ölen

Mai 2019

Unser Rezepttipp des Monats: Kokosschmarrn

April 2019

Unser Rezepttipp des Monats: Kartoffelgratin mit Spinat

Februar 2019

Unser Rezepttipp des Monats: Apfelspätzle

Januar 2019

Unser Rezepttipp des Monats: Erdäpfelsalat mit Leinöl - reich an Omega 3 Fettsäuren

September 2018

Unser Rezepttipp des Monats: Liwanzen mit Heidelbeeren und Topfencreme

April 2018

Topfenlaibchen mit Joghurtdip und grünem Salat

Oktober 2017

Rezepttipp des Monats: Fenchelcremesuppe

Juni 2017

Veranstaltung: Update Ernährung

April 2017

Rezepttipp des Monats: Schneenockerl mit Vanillesauce
Vortrag: Arthrose: Behandlung mit Bewegung und Ernährung

März 2017

Esspertin Erika Mittergeber im Portrait
Veranstaltung: Treffen über Sport und Ernährung
Vortrag: In Nahrungsmitteln (un)erwünscht

Februar 2017

Die natürliche Entgiftung
Rezepttipp des Monats – Spaghetti bolognese

Januar 2017

Esspertin Lisa Penn im Portrait
Unser Rezepttipp des Monats: Exotisches Geschnetzeltes

Dezember 2016

Dessert für Weihnachten: Bratapfel mit Vanillesauce
Unser Rezepttipp des Monats: Nikolaus und Krampus selber backen
Regional und saisonal: wohin gehen Sie einkaufen?

November 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Curry aus Kürbis und rote Linsen
Zeitgemäße Ernährung für leistungsfähige Mitarbeiter

Oktober 2016

In Nahrungsmitteln unerwünscht
Fruchtzuckerunverträglichkeit: was ist das?
Podiumsdiskussion zur Krebsprävention

September 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Gemischte Pilzpfanne zu Toast
Darmdysbiose: Was ist das?

August 2016

Blog
Unser Rezepttipp des Monats: Gemüse-Fisch Lasagne
Die Leber wächst mit ihren Aufgaben...

Juli 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Erdäpfel-Käse-Spinatrolle mit Kresse-Joghurtdip
Palmfett: zu Recht umstritten

Juni 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Kalte Vitaminsuppe
Blumenschmuck im Salat

Mai 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Wildreissalat mit grünem Spargel
Histaminunverträglichkeit

März 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Süße Grahamknödel mit Beerenspiegel
Alter is(s)t anders

Februar 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Steak mit Balsamicosauce und Bratkartoffeln aus dem Rohr
Doping fürs Denkorgan

Januar 2016

Unser Rezepttipp des Monats: Falafel aus Kichererbsen und Süßkartoffeln
Wie steht´s mit den Essgewohnheiten der Österreicher?
Ernährungsworkshops und Vorträge

Dezember 2015

Ist Kokosblütenzucker die gesündeste Süße?
Stress und Ernährung
Unser Rezepttipp des Monats: Curryhuhn mit Ananas, Karotten, Mandeln

November 2015

Wer auf seine Gesundheit achtet, lebt länger
Das bisserl Zucker...

Oktober 2015

Unser Rezepttipp des Monats: Räucherforellenaufstrich
Gesunder Fisch aus heimischen Gewässern

September 2015

Unser Rezepttipp des Monats: Müsli-Joghurt Terrine
Unser Rezepttipp des Monats: Fitness-Rohkost

Januar 2015

Ernährung im Sport - eine wichtige Maßnahme um Leistung erzielen zu können


Allergie oder Unverträglichkeit?

getreidefeld ist ein problem für pollenallergiker und bei weizenallergie

Wer würde vermuten, dass Grundnahrungsmittel wie Milch, Ei und Weizen krank machen können? Menschen mit einer Lebensmittelallergie betrifft genau dieser Umstand. Nämlich auf Dinge verzichten zu müssen, die für andere ein Grundnahrungsmittel sind. Mit Tipps wie „Lass den Weizen doch einfach weg“ ist den Betroffenen meist nicht geholfen. Allergie auslösende Stoffe können sich unbemerkt in Produkten des täglichen Verzehrs verstecken. Das Weglassen ist im Übrigen für einige Allergiker gar nicht sinnvoll. Wer auf Grundnahrungsmittel wie Ei, Milch oder Getreide allergisch ist, sollte eine passende Alternative parat haben.


So kommen Sie zur richtigen Diagnose

Die Häufigkeit von echten Nahrungsmittelallergien liegt bei Erwachsenen bei 1 – 2 %. Bei Kindern liegt der Anteil etwas höher. Wer den Verdacht hat, dass hinter seinen Beschwerden eine Allergie steckt, sollte sich auf eine Diagnostik durch einen erfahrenen Allergologen verlassen. Dazu gehört neben der ausführlichen Anamnese die Bestimmung von Antikörpern im Blut (sogenannte Ig E) oder mittels Hauttest (PRICK). Es hat sich in der Praxis bewährt, ein Ernährungs- und Symptomtagebuch gemeinsam mit einer allergieversierten Diätologin zu checken. Das hilft besonders, wenn man als Betroffener selbst seine Beschwerden nicht ganz genau einem Lebensmittel zuordnen kann. Passen Testergebnis und Anamnese zu den Beschwerden, ist eine Lebensmittelallergie wahrscheinlich. Letzte Sicherheit gibt der Feldversuch mit dem vermuteten Lebensmittel. Solche Provokationen werden unter kompetenter Überwachung durchgeführt. Mithilfe einer fundierten Ernährungsberatung schaffen es Betroffene, sich trotz der Allergie ausgewogen zu ernähren.


Allergie ohne dass der Bluttest anschlägt?

Auch das ist möglich, bei sogenannten allergischen Typ IV Reaktionen. Das tritt häufiger bei Säuglingen und Kindern auf als bei Erwachsenen. Ein Beispiel dafür sind Kinder mit Neurodermitis wo sich die Haut und der Juckreiz verschlechtern sobald das Kind das unverträgliche Grundnahrungsmittel isst. Hauptauslöser sind Ei, Nüsse, Milch und Getreiden. Auch in diesem Fall ist es wichtig, dass ein klarer Zusammenhang zwischen Neurodermitis und Nahrungsmittel nachgewiesen wird. Ein lapidares "Lass mal weg für 3 Monate" ist ebenso unseriös wie riskant. Im Bereich Neurodermitis und Nahrungsmittel sind wir speziell geschult sodass wir betroffenen Kindern und Eltern professionelle Unterstützung bieten können.


Auf welche Nahrungsmittel kann man allergisch sein?

Eine Allergie bedeutet immer, das Immunsystem reagiert fehlgeleitet. Es springt auf das im Nahrungsmittel enthaltene Eiweiß (Protein) an und stuft es fälschlicherweise als gefährlich ein. Bei uns sind häufige Allergie auslösende Nahrungsmittel:

  1. Nüsse (Schalenfrüchte)
  2. Erdnuss
  3. (Hühner)ei
  4. Getreide
  5. Tierische Milch
  6. Soja
  7. Fisch
  8. Krebstiere
  9. Lupinen
  10. Sellerie
  11. Sesam
  12. Senf

Im Prinzip ist auf jedes eiweißhältige Nahrungsmittel eine Allergie möglich. Eine Allergie auf Zucker ist hingegen nicht möglich, da Zucker kein Eiweiß mehr enthält. Wie häufig in einem Land bestimmte Allergien auftreten hängt auch davon ab, wie verankert das Nahrungsmittel in der Kultur des Landes ist. In den USA zum Beispiel gibt es mehr Erdnussallergiker als in Österreich weil die Erdnuss dort viel häufiger gegessen wird.

Allergien auf Grundnahrungsmittel wie Ei, Milch und Getreide sind typisch bei Kindern und seltener ein Thema bei Erwachsenen. Eine Nuss-, Soja-, Fisch- oder Sesamallergie "wächst" sich für gewöhnlich leider nicht aus.  Die allermeisten erwachsenen Allergiker sind freilich von Kreuzallergien auf Nahrungsmittel betroffen.


Eine Spielwiese für das Immunsystem

In den vergangenen Jahren wurde Allergikern geraten, alle möglichen Allergie auslösenden Lebensmittel zu meiden. Das traf vor allem Pollenallergiker. Bei ihnen schlagen Bluttests häufig auf Gemüse, Obst und Getreide an. Pauschale Auslasslisten sollten Abhilfe schaffen und den Allergiker schützen . Dass ein Mensch, der auf Baum- oder Gräserpollen allergisch ist, auch bei bestimmten Obst- und Gemüsesorten reagieren kann, nennt man Kreuzallergie. Die Betonung liegt jedoch auf dem KANN. Mit dem strikten Meiden sämtlicher potentieller Allergene nimmt man dem Immunsystem seine Trainingsmöglichkeiten. Es hat dann keine Chance eine Verträglichkeit zu erlernen. Deshalb sollten Allergiker nur das weg lassen was sie wirklich nicht vertragen. Was manche Kreuzallergiker ganz pragmatisch betreiben, nämlich essen was sie ohne Symptome vertragen - egal was ein Bluttest oder eine Negativliste sagen - ist für Andere aus Angst vor Allergiebeschwerden undenkbar. Hier greift eine gute diätologische Betreuung an. Gezielt und systematisch ermitteln wir jene kreuzreaktive Nahrung, die der Betroffene gut verträgt, sodass er Sicherheit in seiner Nahrungsauswahl bekommt und unnötige Diätvorschriften beenden kann. Und gleichzeitig sein Immunsystem in Richtung Toleranz trainiert.


Allergie oder Intoleranz?

Tatsächlich vermuten mehr Menschen eine Lebensmittelallergie zu haben als das in Wirklichkeit der Fall ist. Häufig stecken hinter den Beschwerden Unverträglichkeiten wie Laktoseintoleranz, Fructosemalabsorption oder Histaminintoleranz. Solche Lebensmittelintoleranzen können Symptome verursachen, die jenen von Allergien täuschend ähnlich sind. Wertvolle Infos zu diesem Thema finden Sie zum Beispiel auch beim DAAB. Ein ausführlicher Ernährungscheck erleichtert den Weg zur richtigen Diagnose. Wir arbeiten mit Spezialisten in den Bereichen Gastroenterologie, Allergologie und Psychosomatik zusammen. Das hilft unnötige Diäten zu vermeiden aber medizinisch notwendige Ernährungsvorgaben sinnvoll umzusetzen. Sagen Sie hallo@dieessperten.at und wir helfen Ihnen bei Ihrem Allergiethema weiter!

Für die leichtere Lesbarkeit des Beitrags verzichten wir auf Nennung beider Geschlechter. Dieser Beitrag wurde 2008 erstellt und 2020 überarbeitet und aktualisiert.
Quellen: Wüthrich: Nahrungsmittelallergien und -intoleranzen; Verband der Diätologen: Spezialseminar Nahrungsmittelallergien; Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie, Deutscher Allergie- und Asthmabund


 

Kontakt


Standorte


Termine


Preise


BIA


Rezepte

Logo Essperten

Sie möchten Infos zum Thema Ernährung erhalten? Mit unserem Newsletter sind Sie stets am Laufenden!

Zum Newsletter anmelden

© 2016 Essperten Ernährungsberatung | Webseite/CMS: digital concepts - Die E-Commerce Lösung. | IMPRESSUM